14. März - 08. April 19:00
Mut zum Miteinander - Inklusion leben & Portraits an Demenz erkrankter Menschen

Miteinander

Noch immer kennen viele Menschen den Begriff Inklusion nicht oder können sich darunter nichts Konkretes vorstellen. Ziel der Ausstellung ist es, einen Beitrag zu leisten, um Barrieren in den Köpfen abzubauen. Der Begriff Inklusion, die Ziele und der Nutzen sollen der breiten Öffentlichkeit noch bekannter gemacht und anschaulich erklärt werden. Mit der Ausstellung wird das Ziel unterstützt, auf kommunaler Ebene ein inklusives Miteinander zu gestalten.

Demenz – damit assoziieren viele den Verlust der eigenen Persönlichkeit und ein Leben, das sich nicht zu leben lohnt, ein Dahinvegetieren ohne Lebenssinn und -freude. Nicht nur das beunruhigende Thema Demenz wird so aus unserer funktionierenden, auf kognitive Leistung fixierten Gesellschaft ausgeblendet, sondern auch die betroffenen Menschen und ihre Angehörigen. In der Realität sind die Lebensäußerungen dementiell erkrankter Menschen jedoch vielfältiger. Sie reagieren sehr wohl auf Impulse von außen. Sie sind fähig, sich selber auszudrücken. Die Fülle des Lebens mit Freude, Schmerz, Stolz und Wut – alles begegnet einem im Kontakt mit ihnen.

Diese Fülle in Bild und Text einzufangen war das Ziel dieses Projektes. Der Fotograf Thomas Braner und Edith Öxler haben einige Monate lang die Bewohnerinnen und Bewohner in der diakonischen Einrichtung Haus Elisabeth in Puchheim besucht und fotografiert.

Vernissage: 14. März, 19 Uhr

Zur Merkliste hinzufügen
  • Ausstellungen
  • Ort:Bürgerhaus Unterschleißheim
  • Termin:14.03.2018
    Beginn:19:00 Uhr
  • Preis:Eintritt frei