House of Gucci

In den 1970er-Jahren heiratet eine aus einfachen Verhältnissen stammende Frau in die Familie des Modeimperiums Gucci ein und macht sich daran, alle wichtigen Entscheidungen an sich zu ziehen. Dabei scheut sie auch vor illegitimen Mitteln nicht zurück und lässt 1995 sogar ihren eigenen Ehemann ermorden, nachdem der einen Großteil seiner Aktien an die Konkurrenz verkauft hat. Über ein Vierteljahrhundert entfaltet das epische Stil- und Zeitgeist-Panorama die Geschichte vom Niedergang einer Dynastie, ohne dem Stoff originelle Qualitäten abzugewinnen. Ein mit vielen Stars besetzter, aber seltsam unzeitgemäßer und viel zu langer Beitrag über eine durch den berühmten Namen fälschlicherweise hochgepuschte Familientragödie. [filmdienst]

Mehr zu diesem Titel im MEDIENKATALOG der Stadtbibliothek.