Die Frauen des Hauses Wu

Die Nobelpreisträgerin für Literatur 1938 vermittelt mit ihren Romanen über China faszinierende Einblicke in die Kultur Chinas und die Veränderungen, die sich durch die wachsenden Einflüsse von außen ergeben. Sie selbst hat mehrere Jahre in China gelebt und die Zeiten des Umbruchs miterlebt. Frau Wu beschließt an ihrem 40. Geburtstag, ihrem Mann eine Konkubine an die Seite zu geben, um selber frei zu sein von den ehelichen Verpflichtungen. Dies bringt eine Reihe von Veränderungen - bei ihren drei Söhnen und bei ihr selbst. Die Erziehung ihres dritten Sohnes vertraut sie einem ausländischen Missionar an. Durch die Loslösung von ihrem Ehemann und die Freiheit, die sie dadurch gewonnen hat, öffnet sie sich dem Missionar und stellt Fragen, die sie sich bisher noch nie gestellt hat – über das Leben, über die Religion, über die Ehe,
über Gott und die Welt. [mu]

Mehr zu diesem Titel im MEDIENKATALOG der Stadtbibliothek.